Sie wollen bauen?

­Der erste Schritt zum Bau Ihres eigenen Hauses ist in der Regel eine Grundstücksteilung, d­a das passende Baugrundstück im Normalfall noch nicht existiert und ein bebaubares und beleihbares Grundstück erst geschaffen werden muss.

Anschließend bzw. für den Fall, dass Sie bereits Eigentümer eines Baugrundstückes sind und dieses den richtigen Zuschnitt besitzt, erfolgt die Anfertigung des Amtlichen Lageplans.
Dieser wird zur Bauvorlage bei dem zuständigen Bauamt benötigt. Er beinhaltet eine Reihe von Informationen, die Entscheidungskriterium zur Genehmigung Ihres Bauvorhabens durch die Bauaufsichtsbehörde sind.
Unser Außendienst nimmt vor Ort alle wichtigen topographischen Gegebenheiten auf und erfasst alle sonstigen Daten, die gemäß §3 der BauPrüfVO NW für den Amtlichen Lageplan erforderlich sind.

Zunächst wird für Ihren Architekten ein Vorabzug gefertigt, der alle für die Planung relevanten Angaben enthält. Auf dieser Grundlage kann der Architekt die Planung des Bauvorhabens beenden oder ggfs. korrigieren.
Nun werden von unserer Seite der Amtliche Lageplan fertiggestellt und die notwendigen Berechnungen (Abstandflächen, Ausnutzung) durchgeführt. Anschließend können die Bauvorlagen mit allen anderen Unterlagen zum Bauantrag eingereicht werden.

Nach der Genehmigung des Bauvorhabens kann mit dem Bau begonnen werden.
Normalerweise benötigt die für den Aushub zuständige Baufirma hierzu zunächst eine Grobabsteckung. Um unnötigen und kostspieligen Erdaushub zu vermeiden, lassen sich die meisten Baufirmen die Eckpunkte des Gebäudes angeben.

Im Anschluss daran wird eine Feinabsteckung durchgeführt. Dabei werden zum Erstellen des Fundaments die wichtigsten Hausachsen - meist Außenwände - auf Schnurgerüste verlängert und dort mit Nägel vermarkt. Natürlich übergeben wir der Hochbaufirma auch den notwendigen Höhenanschluss.

Nach der Fertigstellung des Bauvorhabens erfolgt schließlich noch die Gebäudeeinmessung. Laut §14 des Vermessungs- und Katastergesetzes NW ist jeder Eigentümer verpflichtet, ein neu errichtetes Gebäude zum Zwecke der Fortführung des Katasters einmessen zu lassen. Wir reichen unsere aus der Gebäudeeinmessung gewonnenen Ergebnisse beim zuständigen Katasteramt ein, die Daten werden in das Kataster übernommen und das Gebäude in die Liegenschaftskarte eingetragen.

Die Gebäudeeinmessung ist ebenso wie die Grundstücksteilung und der Amtliche Lageplan eine hoheitliche Leistung und kann nur von der Katasterbehörde bzw. von einem Öffentlich bestellten Vermessungsingenieur durchgeführt werden.

description